Zurück zur Startseite

Wir halten Essen grün - seit 1919

Der Stadtverband Essen der Kleingärtnervereine e.V. wurde im Jahre 1919 als "Gartenbauverband für den Stadt- und Landkreis Essen" gegründet.

Nach dem Ersten Weltkrieg sowie während und nach dem Zweiten Weltkrieg dienten Kleingärten der Ernährung der Bürger, zum Teil wurden die Lauben als Wohnung genutzt.

Ab den 1950er Jahren, als die größte Not gelindert war, wandelten sich Kleingartenanlagen langsam von reinen Nutzgärten zu Gärten mit Freizeit- und Erholungswert.

Im Jahr 1983 wurde das Bundeskleingartengesetz verabschiedet. Es schützt die Anlagen in den Städten und regelt die Größe der Parzellen und Art der Bebauung. Auch die maximale Höhe der Pacht ist festgelegt, damit ein Kleingarten weiterhin erschwinglich bleibt.

1991 wurde die Essener Kleingartengrund und -boden gem. GmbH gegründet, die den Erhalt von Gartenanlagen auf privaten Flächen sichert.

Die Mitgliederzeitschrift "Der Grüne Bote" wurde 1993 ins Leben gerufen.

Die "Gartenfreunde Lanfermannfähre e.V." in Heisingen und der "Kleingartenverein Am Hellweg e.V. 2012" traten 2017 als 108. und 109. Mitgliedsverein dem Stadtverband bei.
"Der Grüne Bote" informierte im 25. Jahr - mit einer Auflage von 9.200 Exemplaren - alle Essener Pächterinnen und Pächter über Verbands- und Gartenthemen.
Essen war "Grüne Hauptstadt Europas 2017". Wir Gartenfreunde trugen mit vielen interessanten Veranstaltungen dazu bei, dass Essen in diesem Jahr grüner und lebenswerter war.

Aktuell wird in der Gartenanlage "Lunemannsiepen" des KGV Essen-Kray e.V. auf 900qm ein Gemeinschaftsgarten - in Kooperation mit der Bonnekamp-Stiftung - als Essener Modellprojekt "Kleingarten und Permakultur" angelegt.
Die weitere Entwicklung der Essener Gartenanlagen wird vom Verband in konstruktivem Dialog mit der Stadt Essen gestaltet.

Im Jahr 2019 wird der Stadtverband sein 100-jähriges Bestehen feiern. Bis dahin gibt es noch viel zu tun - mit der tatkräftigen Unterstützung der Essener Gartenfreunde wird es gelingen!

Die Vorsitzenden seit Gründung:
Landrat Dr. Schöne (1919 bis 1929)
Landrat Mertens (1929)
Oberbürgermeister Bracht, Schäfer und Reismann-Grone (1929 bis 1935)
Rektor Franz Mauermann (1936)
Herr Wulff und Herr Schedel (1936 bis 1945)
Franz Mauermann (1946 bis 1953)
Otto Buse (1953 bis 1964)
Heinz Josef Sous (1964 bis 1978)
Heinz Detering (1978 bis 1984)
Wolfgang Gorski (1984 bis 1989)
Heinz Schuster (1989 bis 2014)
Holger Lemke (seit 2015, 2014 und 2015 kommissarisch)